Wiedergeburt eines österreichischen Tischläutewerkes von Czeija & Nissl, Wien

Einzelteile nach der Demontage (Foto: W. List)

Einzelteile nach der Demontage (Foto: W. List)

Fragment des C&N-Tischläutewerkes (Foto: W. List)

Fragment des C&N-Tischläutewerkes (Foto: W. List)

Im Herbst 2013 erwarb ich über das Internet das Fragment eines österreichischen Tischläutewerkes von Czeija & Nissl, Wien. Es handelte sich nur noch um das komplette und intakte Laufwerk zwischen den beiden Gehäuseseiten. Buchstäblich alles andere – Glocke und Hammer, Elektromagnete, die gesamte Auslösemechanik, die Gehäuseabdeckungen und das Grundbrett – fehlte. Mein „Heimvorteil“: Ich besaß in der Sammlung schon ein fast baugleiches österreichisches Tischläutewerk von Leopolder, Wien, mit zwei Glocken, das bestens als Vorlage dienen konnte.

Dank meiner Söhne Jörg und Steffen sowie netter Hobbykollegen und Nachbarn, die mit speziellen Zuarbeiten bzw. Bereitstellung von Einzelteilen Hilfe leisteten, ist es gelungen, aus dem Fragment wieder ein voll betriebsfähiges Tischläutewerk mit einer Glocke aufzubauen. Die Bilderauswahl zeigt einige Arbeitsschritte.

Glocke, Hammer und Feder (Foto: W. List)

Glocke, Hammer und Feder (Foto: W. List)

Hammerwelle und Schlagwerk (Foto: W. List)

Hammerwelle und Schlagwerk (Foto: W. List)

Auslösehebel und Gehäuse (Foto: W. List)

Auslösehebel und Gehäuse (Foto: W. List)

Anprobe der Spulen (Foto: W. List)

Anprobe der Spulen
(Foto: W. List)

 

 

 

 

 

 

Glockenseite (Foto: W. List)

Glockenseite (Foto: W. List)

Aufzugsseite (Foto: W. List)

Aufzugsseite (Foto: W. List)

Präsentation auf einem Drehteller (Foto: W. List)

Präsentation auf einem Drehteller (Foto: W. List)

 

Das Tischläutewerk steht in der Ausstellung auf einer Art Drehteller, der es gestattet, das Exponat zu Anschauungszwecken auch während der Auslösung in jeder Richtung beliebig zu drehen. Es kann – wie das benachbarte Triebwerk des gleichen Herstellers – sowohl mit der Hand (Klingeltaster) als auch mit dem automatischen Signalgeber in Gang gesetzt werden.